Unsere Chronik


Als am 12. November 1898 in der Leipziger Straße 454 in Ober­kaufungen sich die Türen öffneten zur Firma "Christian Batz", setzten die Gründer Christian und Elisabeth Batz alle Zukunfts­hoffnungen auf ihr schönes neues Kolonialwarengeschäft. Zu Recht, wie sich schnell herausstellte.

Dass aber nach 100 Jahren an gleicher Stelle die Urenkel wirken würden, war durchaus nicht selbst­verständlich. Denn den hundertsten Geburtstag feiern zu können, ist ein besonders Ereignis - im Ge­schäfts­leben nicht weniger als im Privatleben, und es spricht für die unternehmerischen Qualitäten der Eigentümer.

 

 

Firmengründer Christian Batz


Zunächst war dem Kolonial­waren­geschäft "Christian Batz" lediglich eine Kaffeerösterei angegliedert. In den folgenden Jahren wurden auch Eisenwaren und Hausrat ins Sortiment aufgenommen.

Christian Batz verstirbt im Jahre 1915, auf Wunsch der Witwe wird der Betrieb an Otto Wickart verpachtet. Neun Jahre später übernimmt mit dem Schwiegersohn Georg Kellner die zweite Generation den Familienbetrieb, der 1928 in Georg Kellners Besitz übergeht.

Das Stammhaus 1898


Er entwickelte das Geschäft in den folgenden Jahren kontinuierlich weiter.
Es wird umgebaut, umgestaltet und das Sortiment erweitert.

Dann kommt der Krieg und hinterlässt auch im Betrieb von Georg und Erna Kellner seine Spuren. Vater Georg und Sohn Kurt werden zum Militärdienst eingezogen, Ehefrau Erna muss das Geschäft allein führen.

Nach dem Krieg führt Kurt Kellner den Betrieb mit der tatkräftigen Unterstützung seiner Eltern weiter.

Georg Kellner


Die 50er Jahre stehen ganz im Zeichen des Wirt­schaftswunders und so entwickelt sich auch das Geschäft von Georg und Erna Kellner gut. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt Kurt Kellner 1958 das Geschäft als alleiniger Inhaber.

Das Stammhaus 1930


1963 steht ein entscheidender großer Umbau an, Lebensmittel werden von nun an in Selbstbedienung verkauft. Jedoch stellt sich sehr bald heraus, daß die Verkaufsfläche und die Lagermöglichkeiten auf längere Sicht nicht ausreichen werden. So erwirbt Kurt Kellner 1969 ein in der Nähe liegendes Grundstück, auf dem innerhalb von sechs Monaten ein moderner Edeka Markt errichtet wird. Und während Kurt Kellner die Leitung des Edeka Marktes übernimmt, führt Ehefrau Helga das Stammhaus weiter. Dort spezialisiert man sich auf die Bereiche Eisenwaren, Glas, Porzellan und Spielwaren.

 

 

Kurt Kellner mit Ehefrau, Mutter, Tochter
und Mitarbeiterinnen im Edeka


Da sich beide Geschäfte gut entwickeln, ent­schließt man sich zu einem Neubau. Bereits im Oktober 1981 kann das moderene Fachgeschäft, das sich über 2 Etagen erstreckt und insgesamt 650 Quadratmeter umfaßt, eröffnet werden. Die breite Angebotspalette um­fasst Haushaltswaren, Glas und Porzellan, Geschen­kartikel, Eisenwaren, Spielwaren und Gartenpflegeartikel. Auf dieses Sortiment konzentriert sich alles, der Bereich Lebensmittel wird vermietet.

1991 wird das Stammhaus, das bislang nur als Ausstellungsfläche genutzt wurde, umgebaut. Es entsteht eine Verkaufsfläche für Elektro Groß- und Kleingeräte, Öfen und Gartenmöbel. Die Verantwort­ung für diesen Bereich übernimmt der Sohn des Inhabers, Klaus Kellner. Im gleichen Jahr pachtet Sohn Ullrich, der seit 1989 im Betrieb angestellt ist, die Firma.
Es geht weiter aufwärts, 1995 wird ein weiterer Laden mit 500 qm direkt neben dem Bürgerhaus angemietet. Dort eröffnet die Familie Kellner ein Fachgeschäft für Spielwaren, das von Christa Kellner geleitet wird.

Das neue Gebäude von 1981

Das umgebaute Stammhaus 1991


2006 wurden die Geschäftsräume noch einmal komplett umgestaltet. Zum vormals verpachteten Lebensmittelmarkt im selben Gebäude wurde ein Durchbruch geschaffen. Die Bereiche Hausrat, Geschenke und Elektro, jetzt sogar mit einer modernen Mitmachküche, befinden sich nun in großzügigen neuen Räumen auf einer Etage.
Die Räumlichkeiten im Untergeschoß mit den Sortimenten Eisenwaren, Gartenpflege und -geräte wurden ebenfalls vergrößert und neu gestaltet und beinhalten nun auch eine eigene Service-Werkstatt für Rasenmäher, Garten- und Motorgeräte.
Am 11.05.2008 verstarb im Alter von 82 Jahren Seniorchef Kurt Kellner.

Kurt Kellner